Personal Computer Modell 5150

Kurze Geschichte zur Entstehung des IBM PC

Aufgrund der Verkaufserfolge von Computern wie dem Apple II, dem Tandy TRS-80 und dem Commodore PET┬áin den Jahren ab 1977 wollte sich IBM in k├╝rzester Zeit mit einem eigenen Computer in diesem Markt etablieren. Auf Basis des Intel 8088 – einem 16-Bit Prozessor – und einem 8-Bit Bussystem (ISA) entwickelte die Firma trotz der normalerweise b├╝rokratischen Strukturen in nur einem Jahr einen eigenen PC. M├Âglich wurde dies durch die Abkehr vom Prinzip der Manufaktur, denn viele Komponenten kaufte man aus Zeitgr├╝nden einfach von externen Firmen zu. Entgegen der Erwartungen von IBM wurde der neue Computer von Anfang an ein Riesenerfolg und begr├╝ndet die bis heute aktuelle Linie von PC’s, die auf x86 CPU’s basieren. Am diesem Erfolg partizipierten in der Folge viele Firmen, hier k├Ânnen stellvertretend Intel, Microsoft, Epson und Seagate genannt werden.

Die IBM Expansion Unit 5161

Die Erweiterungseinheit f├╝r den IBM PC ist im gleichen Geh├Ąuse verbaut wie der PC 5150 und erschien 1984, also zu einer Zeit, als mit dem IBM XT (Modell 5160, 1983) der Nachfolger des IBM PC 5150 bereits auf dem Markt war. ├ťber Zusatzkarten werden der Computer (Extender Card) und die Erweiterungseinheit (Receiver Card) mittels eines fingerdicken 62-poligen Kabels miteinander verbunden. Neben zwei weiteren 5.25″ Einsch├╝ben voller Bauh├Âhe stehen dem Computer dadurch auch 8 zus├Ątzliche Erweiterungssteckpl├Ątze zur Verf├╝gung.

Fotos zum ausgestellten IBM Personal Computer 5150

IBM 5150 Innenleben, zwei Diskettenlaufwerke, links die Steckkarten f├╝r die Speichererweiterung

 

IBM 5150 R├╝ckseite


Erweiterung Expansion Unit, Extender Card

Fotos zur ausgestellten IBM Expansion Unit 5161

IBM 5161 Innenleben, zwei ST-412 Festplatten, a’ 10 MiB


Expansion Unit 5161, R├╝ckseite


Expansion Unit 5161, Verbindungskabel


Erweiterung Expansion Unit, Receiver Card