Ed Roberts

Die Firma MITS (Model Instrumentation Telemetry Systems) wurde 1968 von Elektronikingenieur Ed Roberts (siehe Bild links) und zwei Freunden in Albuquerque (New Mexico) gegr├╝ndet. Der Zweck des Unternehmens war der Verkauf von Elektronikteilen f├╝r Raketenmodelle. Sp├Ąter wurde das Portfolio von MITS um Baus├Ątze f├╝r Taschenrechner erweitert. Das Gesch├Ąft mit diesen Baus├Ątzen lief gut, bis durch die Massenfertigung Taschenrechner extrem billig wurden. Um nicht pleite zu gehen, musste sich MITS nach neuen Gesch├Ąftsfeldern umsehen und stie├č dabei auf die neue Intel-CPU 8080. Die Idee war, einen Hobby-Computer zu bauen, der als Bausatz unter 400 US$ kosten w├╝rde. Das Problem dabei war, das der Preis f├╝r Intel CPU alleine bereits bei 360 US$ lag. Doch Intel wollte seine Microprozessoren am Markt etablieren (oder auch nur IBM ├Ąrgern?) und schloss daher mit MITS einen Vetrag, wodurch MITS die CPU f├╝r 75 US$ beziehen konnte. Jetzt musste ein Name f├╝r den neuen Computer her, man einigte sich auf “Altair” (angeblich nach einem Stern in der Fernsehserie “StarTrek”). Ein ausgekl├╝geltes neues Bussystem (Altair-Bus, sp├Ąter “S-100”- Bus) sollte f├╝r die Erweiterungsf├Ąhigkeit der neuen Maschine sorgen. Der S-100 Bus war noch f├╝r Jahre Standard bei Bus-Systemen der nachfolgenden Microcomputer. 1 KB RAM war die magere Standardaustattung, f├╝r den Anfang jedoch genug. Die verbreitete US-Elektronik-Zeitschrift “Popular Electronics” unterst├╝tzte das Projekt und brachte 1975 den neuen Computer auf die Frontseite.

Roberts erhoffte sich, pro Jahr 200 St├╝ck verkaufen zu k├Ânnen und MITS damit solange ├╝ber Wasser zu halten, bis ein neues lukratives Gesch├Ąftsfeld gefunden werden w├╝rde. Doch diese St├╝ckzahlen waren eine Fehleinsch├Ątzung. Nach der Ver├Âffentlichung in “Popular Electronics” begann das Telefon von MITS zu klingeln und h├Ârte praktisch nicht mehr auf damit, die Nachfrage war enorm. Angeblich wurden sogar Blankoschecks an MITS geschickt, um an einen Altair ranzukommen. Ein Millionengesch├Ąft begann, im ersten Monat des Verkaufs konnten 800 St├╝ck abgesetzt werden, und das ausschlie├člich ├╝ber Telefonbestellungen!

Der Altair 8800 war jedoch nur in Maschinensprache programmierbar, f├╝r viele Hobby-Anwender war dies ein schwierige Aufgabe. Roberts suchte daher nach einer h├Âhheren, leichter erlernbaren Programmiersprache. Hier kommt Bill Gates ins Spiel. Er erfuhr – wie alle anderen auch – ├╝ber den Artikel in “Popular Electronics” vom Altair und bot Roberts an, zusammen mit Paul Alan ein Basic zu entwickeln, das im geringen Hauptspeicher des Altair laufen k├Ânnte. Entwickeln mussten es die beiden auf einer PDP-10 an der Harvard-University, wo beide studierten. Nach wenigen Wochen konnten sie Ed Roberts die Lauff├Ąhigkeit ihres 4K gro├čen Basic – gespeichert auf einem Papierband – in Albuquerque auf dem Altair demonstrieren. Sp├Ąter gr├╝ndete Gates zusammen mit Allen Micro-Soft, um das Basic zu vermarkten. So begann bereits 1975 eine weitere Karriere, die bekanntlich bis heute anh├Ąlt. 1976 gab es auch bereits die ersten Versionen des Betriebssystems CP/M f├╝r den Altair. So beeinflu├čte der Altair auch ma├čgeblich die Entwicklung von Gary Kildall’s Firma Digital Research und machte CP/M zum zu dieser Zeit meistverkauften Betriebssystem der Welt.

1977 lag der Umsatz von MITS bei 13 Millionen Dollar. Trotzdem wurde MITS im gleichen Jahr von der Firma Pertec, einem Laufwerkshersteller, ├╝bernommen. Leider hatte Pertec kein gl├╝ckliches H├Ąndchen, man verlor rasant Marktanteile. Bald wurde die die Altair-Reihe eingestellt.