Steve Jobs mit einem NeXT-Cube (Quelle: dayintechhistory.com)

Nachdem Steve Jobs 1985 Apple verlassen musste, gr├╝ndete er eine neue Firma namens NeXT Inc., die 1988 bei einem Gala-Event ihr erstes Produkt, den NeXT Computer, vorstellte. Der NeXT kombinierte leistungsstarke Hard- und Software bis dahin nicht bekannte Weise, technisch wie optisch. Die ersten NeXT-Modelle basierten auf einem mit 25Mhz getakteten Motorola 68030-Prozessor und koppelten diesen mit dem ersten integrierten digitalen Signalprozessor (DSP). Mit NeXTstep wurde dazu ein passendes Betriebssystem mit einer eleganten grafischen Benutzeroberfl├Ąche entwickelt, das zudem auf dem robusten UNIX-Betriebssystem basierte. NeXT war auch das erste Computerunternehmen, das ein eingebautes magnetooptisches Speichermedium mit 256 MB ausgeliefert hat. Mit einem hochaufl├Âsenden Display (ab 17″), integriertem Ethernet, Sound in CD-Qualit├Ąt und Multimedia-E-Mail wurde der NeXTcube in einen atemberaubenden schwarzen Magnesium-W├╝rfel mit einer Kantenl├Ąnge von 30,5 cm verpackt.

1990 stellte NeXT eine auf dem Motorola 68040 basierende Workstation mit 25 MHz vor. Die NeXTstation hatte ein Schwarzwei├č-Display, w├Ąhrend die NeXTstation Color 4.096 Farben aus einer Palette von 16 Millionen Farben zeigte. Eine neue Version des Cubes bot ein 32-Bit-True-Color-Display.

Das Fr├╝hjahr 1992 kam das Ende der optischen Platte des Cube. NeXT brachte in diesem Jahr aktualisierte Workstations auf den Markt: die NeXTstation Turbo und Turbo Color, die beide mit 33 MHz betrieben wurden. Als Zubeh├Âr war ein Farbdrucker und ein Standard-CD-ROM-Laufwerk verf├╝gbar. F├╝r die Fachwelt ├╝berraschend gab das Unternehmen den Ausstieg aus dem Hardware-Gesch├Ąft bekannt, k├╝ndigte jedoch gleichzeitig an, sein OS NeXTstep auch in einer Version f├╝r Intel-CPU’s zu ver├Âffentlichen.

1993 stellte NeXT also die Entwicklung und die Lieferung von Hardware ein. Die Firma wurde zu einem reinen Softwareanbieter und ├Ąnderte seinen Namen in NeXT Software. NeXTstep wurde als kombiniertes Betriebssystem und objektorientierte Entwicklungsumgebung verkauft. NeXTstep f├╝r Intel wurde zu einem beliebten Produkt bei gro├čen Unternehmen und insbesondere Finanzinstituten, um kundenspezifische Software schnell zu entwickeln und einzusetzen.

Apple Computer kaufte NeXT im Jahr 1996, um mit NeXTstep das veraltete Macintosh-Betriebssystem zu ersetzen. Steve Jobs kehrte zun├Ąchst als Berater zu Apple zur├╝ck, wurde aber sp├Ąter zum CEO des Unternehmens ernannt. Dieses Amt behielt er bis zu seinem Tod im Jahr 2011. NeXTstep jedoch lebt als Herzst├╝ck von Mac OS X weiter.