Apple hatte es mit dem Apple II bereits vorgemacht, da├č es sich positiv auf die Verkaufszahlen eines Computermodells auswirken kann, wenn man es Schulen zu Unterrichtszwecken verbilligt zur Verf├╝gung stellt. Viele Firmen folgten diesem Beispiel (u.a. Amstrad/Schneider, Sinclair und Texas Instruments), und schlie├člich ergab sich auch f├╝r Commodore eine Gelegenheit.

Commodore hatte es nach Einf├╝hrung des C64 im Jahre 1982 mit ziemlich vielen R├╝ckl├Ąufern in Form von defekten Ger├Ąten zu tun. Die fehlerhaften C64-Mainboards wurden von Commodore mit hoher Kulanz gegen neue Platinen umgetauscht. Meist waren diese Platinen jedoch leicht zu reparieren, aber was damit anfangen? 1983 kam man auf die Idee es Apple gleich zu tun und diese C64-Platinen sowie dessen Tastatur in ein klobiges CBM-Geh├Ąuse mit integrierten Monitor einzubauen und das Ganze dann zu einem g├╝nstigen Preis schulischen Einrichtungen zur Verf├╝gung zu stellen. Der CBM 4064 (auch Educator 64 oder als PET 64 bezeichnet) basierte daher fast ausschlie├člich auf Platinen der Ur-Version des C64 (Assy 326298). Aber warum hat man nicht das billige Brotkastengeh├Ąuse verwendet? Der Gedanke dahinter war das man die bei Jugendlichen begehrten C64 im schweren CBM-Geh├Ąuse nicht so leicht stehlen konnte. Zudem entfernte man den SID (Sound Interface Device) sowie den Modulator, das Farbram und einige dazugeh├Ârende Bauteile. Au├čerdem wurde eine Anpassung des eigentlich farbf├Ąhigen C64 an den integrierten monochromen Gr├╝nmonitor der 4000er Serie notwendig. Daf├╝r fand man eine einfache L├Âsung. Man modifizierte das C64-ROM geringf├╝gig und baute eine kleine Zusatzplatine ein. Diese dient dazu, alle Signale des VIC in ein Video-Signal umzuwandeln, mit dem der Monitor zurecht kommt. Im Falle des 4064 waren das nur zwei: Hintergrund- und Zeichenfarbe. Konsequenterweise wurden auch die zus├Ątzlichen Farbsymbole von den Tasten-Vorderkanten entfernt. Diese Ma├čnahmen hatten zwar tats├Ąchlich zur Folge, das der 4064 f├╝r Sch├╝ler unattraktiv wurde, verhinderte aber gleichzeitig den kommerziellen Verkaufserfolg des CBM 4064. Beraubt um die Farb- und Soundf├Ąhigkeiten des C64 waren nur wenige Spiele auf dem abgespeckten Rechner lauff├Ąhig. Bei der Modellvariante Educator 64 waren die Modifikationen nicht so umfangreich. Hier belie├č man den SID im Ger├Ąt, baute f├╝r ihn einen kleinen Lautsprecher ein und verwendete einen Monitor, der die C64-Farben als Graustufen darstellen konnte. Dadurch konnte auch das originale Kernal-ROM verwendet werden.

Wir haben einen CBM 4064 in der Sammlung, allerdings wurde der seit 20 Jahren nicht mehr eingeschaltet. Er sollte daher auf Funktion getestet werden. Der 4064 sprang auch tats├Ąchlich an, man sah die C64-├Ąhnliche Einschaltmeldung und der Cursor blinkte. Aber nach ein paar Minuten kam ein zischendes Ger├Ąusch. Nat├╝rlich wurde er sofort vom Stromnetz getrennt, lie├č sich aber kein weiteres Mal mehr einschalten. Gro├če Aufregung, schlie├člich handelt es sich dabei um ein recht seltenes Computermodell.

Nach dem ├ľffnen des Geh├Ąuses f├╝hrte der Geruch zum Netzteil. Nach dem Trennen der Verbindung vom Netzteil zum Mainboard konnten beim erneuten Einschalten keine 5VDC mehr gemessen werden. Das Netzteil mu├čte ausgebaut werden.

Viele Bauteile gibt es neben dem gro├čen Trafo eigentlich nicht, daher war der Fehler schnell gefunden. Der 5V-Spannungsregler hat seinen Geist aufgegeben. Der 7805 mit 1A wird durch einen 78S05CV ersetzt, der 2A leistet. Bei der Gelegenheit wird auch gleich der Elko gewechselt.

Das Netzteil funktioniert wieder und liefert ohne Last 5,7 VDC und 9,9 VAC. Obwohl Commodore beim 4064 auf den SID (6581) verzichtet hat mu├čte trotzdem ein Netzteil verbaut werden, das die 9V Wechselspannung liefert. Die beiden CIA’s (6526) ben├Âtigen diese und auch am Kassettenport m├╝ssen sie anliegen, um dessen Motor zu versorgen. Zudem k├Ânnen auch am Userport (Pin 10 und 11) die 9 VAC gemessen werden.

Jedenfalls, der 4064 l├Ąuft wieder. Der Monitor ist gestochen scharf, aber ohne Farbe und Sound ist es halt doch kein richtiger C64.