Diese Laufwerkseinheit stammt aus dem Jahre 1983 und ist eine absolut seltene und ungew├Âhnliche Erweiterung f├╝r den IBM PC. Im sehr langen Geh├Ąuse der Santa Clara Systems 18/6R befindet sich eine 15 MiB Festplatte Seagate ST-419, dazu das Wechselplatten-Laufwerk SyQuest SQ-306R, eine Controller-Platine und ein Netzteil f├╝r alle Komponenten. Das SQ-306R besitzt 5 MiB Kapazit├Ąt pro Cartridge (Q-Pak) ist selbst eine Rarit├Ąt. Es ist das erste Produkt der Firma SyQuest und das erste Festplatten-Wechsellaufwerk im 5,25″ Formfaktor f├╝r den IBM PC sowie f├╝r den Apple Macintosh (Tecmar MacDrive). Viele weitere SyQuest-Modelle mit h├Âheren Kapazit├Ąten sollten dem SQ-306R folgen.

Eine weitere Besonderheit ist der verbaute Controller des Systems. Die beiden MFM-Laufwerke sind an einen SASI (Shugart Associates System Interface) Controller angeschlossen. SASI wurde von Shugart Associates entwickelt und im Jahr 1981 ver├Âffentlicht. Es ist der nahezu kompatible Vorl├Ąufer des 1984 verabschiedeten SCSI 1 – Standards f├╝r Festplatten und Controller. So erkl├Ąrt sich auch der 50-polige SCSI-├Ąhnliche Anschlu├č auf der R├╝ckseite der Einheit.

Bevor wir das Teil unter Strom setzen zerlegen wir es vorsichtshalber, um das Netzteil auf verd├Ąchtige Bauteile und die Anschl├╝sse zu kontrollieren.

Nachdem das Netzteil unter Last getestet wurde, wollen wir die Einheit in Betrieb nehmen. Dazu bauen wir in einen IBM 5150 den zugeh├Ârigen Adapter ein, an den die SCS 16/R angeschlossen wird.

Laut Handbuch kann von weder von der Seagate ST-419 noch von der SyQuest SQ-306R gebootet werden. Man ist also immer auf eine Bootdiskette angewiesen. Wir pr├Ąparieren eine DOS 2.11 Bootdiskette, wobei in der Datei config.sys der SASI-Treiber wdrive.sys eingebunden wird. Zudem wird das Konfigurationsprogramm der SCS (win.com) auf die Diskette kopiert. Bei der Inbetriebnahme des Systems mu├č laut Handbuch immer zuerst die Erweiterungseinheit, dann der Rechner eingeschaltet werden.

Nach Beendigung des Bootvorgangs wird das Konfigurationsprogramm win.com gestartet. Die nachfolgende Bilderfolge zeigt den Einrichtungsvorgang f├╝r die ST-419.

Das Einrichten der Festplatte ist somit beendet. Sie funktioniert auch einwandfrei. Das Syquest-Laufwerk wird zwar auch erkannt, kann aber leider nicht wie erwartet angesprochen werden. Obwohl die ordnungsgem├Ą├če Funktion an einem MFM-Emulator ├╝berpr├╝ft wurde, bringen wir es an diesem Controller nicht zum Laufen. Dieser Restaurationsbericht ist also noch nicht zu Ende.